Cava

Cava

Der Cava ist ein spanischer Schaumwein, der durch die Flaschengärung entsteht. Kurz und knapp gesagt, unterliegt die Herstellung dieses besonderen Schaumweins einigen gesetzlich festgeschriebenen Regeln. Der Prozess ist dem der Champagner-Herstellung sehr ähnlich, doch die Verwendung verschiedener Rebsorten und die klimatischen und geologischen Bedingungen führen im Ergebnis zu ganz unterschiedlichen Schaumweinen. Die zweite Gärung findet in der Flasche statt. Der Cava muss neun Monate lang auf der Hefe bei konstanten Temperaturen reifen. Er darf erst ein Jahr nach der Weinlese verkauft werden. Besonders hochwertige Cavas lagern sogar noch länger: Nach 15 Monaten erhalten Produkte den Zusatz „Reserva“, nach 30 Monaten „Grand Reserva“. Der Alkoholgehalt muss zwischen 10,8 und 12,8 Prozent liegen.

Das Hauptanbaugebiet der Trauben für den Cava ist die Region Penedès in Katalonien, Nordspanien. Der Name Cava ist nicht geschützt, aber trotzdem haben nur 270 Weingüter in Katalonien die Erlaubnis, den Schaumwein herzustellen. Darüber hinaus dürfen auch nur neun Rebsorten für die Cava-Herstellung genutzt werden. Dazu gehören: die weißen Sorten Xarel-lo, Maca­beo, Parellada, Chardonnay und Malvasia sowie die roten Sorten Garnatxa, Monastrell, Trepat und Pinot Noir.