Crémant

Crémant

Crémant bezeichnet Schaumwein, der außerhalb der Champagne in anderen französischen Weingebieten ähnlich der Méthode Champenoise hergestellt wird. Warum es einen Unterschied in der Bezeichnung von Champagner und Crémant gibt? Früher wurden in dem französischen Weinbaugebiet Champagne Erzeugnisse als Crémant bezeichnet, die bei der Flaschengärung mit nur der Hälfte des üblichen Flaschendrucks hergestellt wurden. Der Crémant war dadurch nur leicht prickelnd.

Seit 1994 dürfen andere Regionen mit Erlaubnis der Herkunftsregion diesen Begriff jedoch als kontrollierbare Herkunftsbezeichnung für hochqualitative, stark schäumende Weine nutzen. In der Champagne selbst darf kein Crémant mehr hergestellt werden.

Mittlerweile gibt es für die Crémant-Herstellung in den französischen Gebieten aber ebenfalls strenge Qualitätsregeln. Die verwendete Rebsorte, der Trauben-Transport und der Druck der Trauben-Presse unterliegen strengen Kriterien. Danach wird der Crémant ähnlich der Méthode Champenoise hergestellt.

Für ein bestmögliches Aroma lagert der Crémant während der zweiten Gärung in seinen Herstellungsgebieten zunächst liegend. Anschließend kommen die Flaschen mit dem Hals schräg nach unten in ein Rüttelpult, denn das vorsichtige, regelmäßige Rütteln befördert die Hefe in den Flaschenhals. Beim späteren Degorgieren wird dieses Hefe-Depot entfernt, damit eine klare Köstlichkeit ohne Trübung entsteht.