Großraumverfahren (Méthode Charmat)

Großraumverfahren (Méthode Charmat)

Durch das Großraumverfahren wurde Schaumwein nach dem Zweiten Weltkrieg für die breite Bevölkerung glücklicherweise erschwinglich. Das Großraumverfahren, im Französischen Méthode Charmat genannt, ist die zum Beispiel im Nachbarland Deutschland am weitesten verbreitete Methode der Sektherstellung und wurde seit 1936 zu hoher Perfektion gebracht.

Die zweite Gärung des Schaumweins findet in großen, drucksicheren Edelstahlbehältern statt. Das ermöglicht – im Gegensatz zur Gärung in der Flasche – eine ständige Temperatur- und Ablaufkontrolle des Schaumweins während der Gärung und der folgenden Lagerung. Der biologische Vorgang der Gärung läuft dabei genauso ab wie bei der Traditionellen Flaschengärung, oder auch Méthode Champenoise – nur tausendfach vergrößert.