Rüttelverfahren

Rüttelverfahren

Das Rüttelverfahren bei der Herstellung von Schaumwein wie Champagner, Sekt und Crémant durch die Méthode Champenoise beziehungsweise die Traditionelle Flaschengärung hat eine lange Tradition.

Per Hand und mit einem Schüttelbrett wurden vor langer Zeit beispielsweise Champagner-Flaschen von Hand gerüttelt, um die Hefe nach der langen Lagerung in die Flaschenhälse zu befördern. Heute wird das Rütteln per Hand noch gerne zur Demonstration der alten Handwerkskunst bei Führungen in den Sektkellereien gezeigt.

Mittlerweile werden jedoch fast alle Schaumwein-Flaschen mit automatisch gesteuerten Rüttelpulten gerüttelt. Dort stehen die Flaschen kopfüber in den dafür vorgesehenen computergesteuerten Paletten. Befindet sich die Hefe vollständig in den Flaschenhälsen, wird sie entfernt. Das passiert durch das sogenannte Degorgieren. Der französische Begriff für das Rüttelverfahren ist übrigens Remuage.